Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (5, 8b.9)

   

Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn (Fest Mariä Verkündigung)

Den heutigen Tag der Ankündigung der Geburt Jesu – oder: Fest Mariä Verkündigung (25. März) – feiern wir als hohen Festtag (Hochfest des Herrn) mit der liturgischen Farbe Weiß – als Christusfarbe. Martin Luther bezeichnete es als „eins der fürnehmsten Feste“.

Denn heute ist der große Tag! Heute sind es genau neun Monate vor Weihnachten. Heute fand die Sehnsucht der gefallenen Menschheit nach dem Erlöser eine wunderbare Antwort: „Das Wort ist Fleisch geworden!“ durch das Wirken des Heiligen Geistes im Schoß der Jungfrau Maria.

Maria erscheint heute als neue Eva: Evas Ungehorsam verschloss uns die Tore ins Paradies. Maria hatte entscheidenden Anteil daran, dass uns diese Tore durch Gottes Liebe wieder geöffnet wurden.

So lesen wir heute im Evangelium (Lukas 1, 26-38) von des Engels freudiger Botschaft an Maria über ihre Schwangerschaft durch den Heiligen Geist. Damit wurde erfüllt die alttestamentliche Prophezeiung des Jesaja (7, 10-14) und wir können uns nennen: Kinder Gottes (Galater 4, 4-7).

Wir hören Marias Ja zum Willen Gottes. Dieses Ja zu Gott ist die Antwort des Menschen auf Gottes Ja zu uns als Kinder Gottes. Denn mit der Ankündigung der Geburt Jesu spricht Gott sein unerschütterliches, aber endgültiges Ja zu uns Menschen.

Die göttliche Natur des Ewigen Wortes hat sich mit einer menschlichen Natur in der Einheit einer einzigen Person verbunden. Die deshalb zugleich wahrer Gott und wahrer Mensch ist. Unser Herr, Jesus Christus, ist Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater. Und so ist er, wie er seiner Gottheit nach wahrer Sohn des himmlischen Vaters ist, auch seiner Menschheit nach wahrer Sohn der Jungfrau Maria. Vor diesem unfassbaren Geheimnis wollen wir niederfallen und anbeten!

Um uns immer wieder daran zu erinnern, läutet bei uns mittags und abends die Gebetsglocke – namens Sinceritas (lat. für Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Unverfälschtheit, Reinheit) – und lädt zum Gebet des Angelus (sog. Angelus-Gebet) ein. Der Angelus oder "Engel des Herrn" (lat. „angelus“ für Engel) ist eine alte Gebetstradition der Kirche. Das Gebet betrachtet das Geheimnis der Menschwerdung Gottes aus der Jungfrau Maria und erinnert an die erlösende Passion Jesu Christi. 

Die Konsequenz daraus feiern wir an Karfreitag und an Ostern: Gottes Ja zu uns geht den Weg über das Kreuz zur Auferstehung, und damit zu unserer Erlösung. Dankbar, betroffen aber auch freudig dürfen wir dieses Glaubensgeheimnis feiern.