Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (5, 8b.9)

   

Gedenktag des Heiligen Valentin

 

 

Am 14. Februar feiern wir den Gedenktag des heiligen Valentin. Er ist wohl mit einer der bekanntesten Heiligen aufgrund des gelebten Brauchtums.

Dabei verbinden sich in seiner Überlieferung wohl zwei Personen; einmal Valentin von Terni, ein Bischof von Interamna, und einmal Valentin, ein Priester in Rom. Der erste heilte Kranke und ein blindes Mädchen, weshalb ihm Verehrung zukam und viele Menschen den christlichen Glauben annahmen. Woraufhin er angeklagt wurde und 268 den Märtyrertod starb. Der zweite beschenkte Trostsuchende mit Blumen und traute Brautpaare trotz des Verbots von Kaiser Claudius II. Aus diesem Grund wurde er am 14. Februar 269 hingerichtet. Beide Geschichten wurden im Laufe der Zeit miteinander verwoben.

So hat sich am heutigen Tag ein Blumenbrauch herausgebildet, der auch auf ein zentrales Thema der christlichen Botschaft weist: die Liebe. Die mittelalterliche Legendensammlung „Legenda aurea“ zeichnet von Valentin das Bild eines aufrechten und mutigen Mannes, dessen Herz auch angesichts von Folter und Tod für Christus schlug. Im Glauben an Gott, den Valentin und viele andere Frauen und Männer bezeugt haben, erbitten wir heute den Segen für alle, die sich lieben, und alle, die ein Herz füreinander haben.

 

Bauernregeln

Ist’s am Valentin noch weiß, blüht zu Ostern schon das Reis.

 

Patron

der Reisenden, der Imker, für eine gute Heirat